Navigation
Malteser Jugend in München

Veranstaltungen

 

Veranstaltungen 2015

Von Sacré-Coeur bis in die Katakomben

In der letzten Augustwoche war es wieder so weit: alle zwei Jahre veranstaltet die Malteser Jugend in der Erzdiözese eine größere Fahrt ins Ausland. Diesmal stand Paris auf dem Plan und so fanden sich morgens um kurz vor sieben elf Teilnehmer/innen und drei Orga-Teamer auf dem Münchner Flughafen ein. Nachdem der Check In und die Sicherheitskontrollen überwunden waren, ging es direkt ans Gate und ab in die französische Hauptstadt.

Das Programm war bunt: vor allem viele Spaziergänge zu Sehenswürdigkeiten wie dem Triumphbogen oder dem Louvre wurden unternommen. Außerdem besichtigten die Teilnehmer/innen Museen wie das Cité des Sciences, die Katakomben und das Schloss Versailles. Natürlich fehlte auch ein Gottesdienst mit vorangegangener Vesper in der Kathedrale Notre Dame de Paris nicht.

Seit alle wieder wohlbehalten, aber etwas sehr müde zuhause sind, wird über das nächste Ziel nachgedacht. Und dann: ach ja, 2017! Da ist ja was anderes in München und Freising...

Landeslager der Malteser Jugend Bayern

Pfarrjugend St. Mauritius wird Malteser Jugend

Am 19.07.2015 wurde die Pfarrjugend St. Mauritius aus München Moosach feierlich in die Malteser Jugend aufgenommen. Gemeinsam mit Pfarrer Andreas Krehbiel und der Kirchengemeinde wurde ein festlicher Gottesdienst gefeiert der von zwei Fahnenabordnungen begleitet wurde.

Im Anschluss daran wurde zum Sektempfang im Pfarrheim eingeladen. Dort wurden die Gruppenleiter durch die Stadtbeauftragte Mária Gräfin Clary und Aldringen und durch den Diözesanjugendführungskreis als Gruppenleiter der Malteser Jugend berufen. Die Gruppenleiter und Gruppenmitglieder bekamen Ihre Grundausstattung mit Jugendhemd, Halstuch und Jugendpolo überreicht.

Im Anschluss konnten die interessierten Gemeindemitglieder die Fahrzeuge der Schnelleinsatzgruppe München besichtigen. Unteranderem war ein Einsatzleitwagen, ein Krankentransportwagen und ein Mannschaftstransportwagen vor Ort.

Wir wünschen der neuen Malteser Jugend alles Gute und Gottes Segen für Ihre Zukunft.

Interessierte können Sich unter www.malteserjugend-muenchen.de informieren oder in den Gruppenstunden die jeden Donnerstag von 19:00-20:00 Uhr (außer in den Ferien) im Pfarrheim in der Templestr. 5 in 80992 München stattfinden vorbeikommen.

Malteser Jugend und die Senioren des Betreuten Wohnens in Germering feiern gemeinsames Sommerfest.

Die Malteser Jugend veranstaltete gemeinsam mit dem betreuten Wohnen in Germering das jährliche Sommerfest für die dortigen Bewohner. In den Abend wurde mit Spiel und Spaß gestartet. Unteranderem wurde ein Wasserbombenweitwurf veranstaltet bei dem es tolle Preise zu gewinnen gab. Außerdem wurde das Spiel Strippenzieher gespielt, bei dem die Senioren gemeinsam ein Bild malen mussten.

Im Anschluss daran wurde gegrillt, geratscht und viel gelacht. Die Bewohner waren voll auf begeistert und die Malteser Jugend musste versprechen, dass Sie nächstes Jahr wieder kommt.

 

Hier geht´s zur Bildergalarie.

Müll sammeln an der Traun

Zu Beginn der Gruppenstunde erklärte der Gruppenleiter Dominik Winklmaier den Kindern und Jugendlichen, wie lange bestimmte Abfälle in der Umwelt nachzuweisen sind. So ging es dann gut gerüstet an die Traun um Abfälle einzusammeln. Die Kinder hatten sichtlich Spaß daran möglichst viel zu finden und einzusammeln, und so kamen am Ende drei Müllsäcke an Abfall zusammen.

Foto: Malteser Jugend Traunstein
Foto: Malteser Jugend Traunstein

Aktionsstand der Malteser Jugend Traunstein

Am Maxplatz in Traunstein präsentierte sich die Malteser Jugend, schminkte Klein und Groß und bastelten Buttons mit den begeisterten Kindern.

Daneben unterstützte die Jugendlichen die Funkgruppe der Malteser, die Ihren Kommunikationsbus zeigten und boten den Passanten an, ihren Blutdruck kontrollieren zu lassen.  Frage und Antwort standen sie den Interessierten nicht nur zur Jugendarbeit, sondern auch zu allen anderen Diensten der Malteser.

Ein Blitzschlag und andere Katastrophen

Foto: Malteser_ Matthias Sandau_AgenturSimplyDifferent

Alle Infos rund um den Diözesanwettbewerb findet Ihr hier:


Bericht

Fotos auf Facebook

Malteser Jugend fährt auf Schneewochenende

Die Malteser Jugend München und Freising veranstaltete von 06. - 08.02.2015 Ihr Schneewochenende in Thalhäusl bei Fischbachau. Unter den Voraussetzungen neues Jugendhaus und neues Küchenkonzept erlebten die zweiundvierzig Teilnehmer ein ereignisreiches Wochenende.

Am Freitag stand nach dem Kennenlernen und dem gemeinsamen Abendessen die Nachtwanderung auf dem Programm. Die jüngeren gingen die kleine Runde und auf die größeren warteten Gespenster, Skelette, Spinnen und Perchten. "Die Nachtwanderung war die beste die ich je erlebt habe" befand Dominik Winklmaier.

Für den Samstag wurden die Teilnehmer in zwei Gruppen aufgeteilt. Unter der Leitung von Küchenchef Nils Bunje stand für die erste Gruppe gesundes Kochen für Großgruppen auf dem Plan. Die Kinder und Jugendlichen erfuhren dabei alles wissenswertes rund um die Zutaten, die richtige Zubereitung und was beim Kochen in dieser Größenordnung zu beachten ist. Derweil war die zweite Gruppe beim Schlittenfahrten und spielten Geländespiele. Am Nachmittag wechselten die Gruppen, damit jeder das schöne Wetter genießen konnte. Den Abend ließen wir mit gemütlichem Beisammensein und Gesellschaftsspielen ausklingen.

Am Samstagabend kam unser Jugendseelsorger Willi Kuper, um mit uns am Sonntag den Gottesdienst zu feiern. Der Gottesdienst wurde von den Kindern und Jugendlichen gemeinsam vorbereitet. Dabei bestand die Möglichkeit in der Liedergruppe, der Dekogruppe und der Predigtgruppe mitzuarbeiten.

Anschließend räumten wir gemeinsam auf und fuhren nach der Abschlussrunde wieder in unsere Gliederungen Ebersberg, Erding, Gröbenzell, Holzkirchen und Traunstein nach Hause.

Die Teilnehmer waren alle begeistert und freuen sich schon auf nächstes Jahr.


Hier geht´s zur Bildergalarie

Veranstaltungen 2014

Jugendaktionstag 2014

Das Gelände von Georg Graf von Hundt war ein weiteres Mal der Ort, an dem der Aktionstag der Malteser Jugend München und Freising stattfand. Am Morgen des letzten Samstag im September 2014 trafen nach und nach 27 Teilnehmer/innen aus Grafing, Gröbenzell und Bad Reichenhall ein. Darunter waren auch zwei Schulsanitäter und ihr Betreuungslehrer. Das hat uns besonders gefreut, genauso wie der besuch der Johanniter Jugendgruppe aus Peißenberg!

Zuerst haben wir zwei neue Kennenlernspiele ausprobiert und dann mit unserem Diözesanjugendseelsorger Willi Kuper einen Gottesdienst gefeiert. Bei der Vorbereitung erhielt Willi tatkräftige Unterstützung, vor allem aus Gröbenzell. Die Jugendgruppe von dort hatte bereits am Vortag ein Rollenspiel einstudiert, an das wir uns dank der Schauspieler noch lange erinnern werden.

Das Hauptprogramm des Tages war, nach dem Gottesdienst, eine Schnitzeljagd unter dem Motto "Mitmachen und Mitreden - deine Meinung zählt!" in Kleingruppen durch den nahegelegenen Wald. Das Thema des Tages wurde in Form von zehn verschiedenen Aufgaben und Fragen zu Mitbestimmung, Politik und Malteser Jugend aufgegriffen. Sehr lustig war es z. B., dass jede Gruppe, sobald sie auf eine andere traf, für mehr Erste Hilfe im Schulunterricht demonstrieren sollte. Hierfür haben wir dann fleißig Plakate gebastelt. Eine Aufgabe bestand darin, Persönlichkeiten aus der Politik pantomimisch darzustellen; eine andere war ein Quiz rund um die Bundesregierung.

Am Abend haben wir einige Spiele gespielt - natürlich so, dass jede/r seine/ihre Meinung einbringen konnte. Dann wurde gegrillt, und der Abend klang gemütlich mit Stockbrot am Lagerfeuer aus. Vielen Dank für den schönen gemeinsamen Tag an alle, die dabei waren und mitgeholfen haben!

Rona Gentz

 

Hier geht´s zur Bildergalarie

Drei-Hasen-Fenster aus dem Dom gerettet

Paderborn / München. Ich habe in dieser Woche einen Schwedenstuhl gebaut, das hätte ich mir vorher gar nicht zugetraut“, freute sich Diözesanseelsorger Norbert Scheckel beim Abschlußgottesdienst des 32. Bundesjugendlagers der Malteser Jugend. Gottesdienstthema war die Berufung, verbunden mit der Tatsache, dass Gott den Menschen etwas zutraut. So, wie er den fast 600 Kindern und Jugendlichen ein tolles Zeltlager auf dem Sportplatz in Atteln südlich von Paderborn zugetraut hatte. „Sicher habt Ihr in dieser Woche auch viele Dinge getan, die Ihr Euch selbst gar nicht zugetraut hatte, zog Scheckel kurzes Resümee.

Zufriedene Kinder, ausgelassene Jugendliche, eine klasse Stimmung, das kennzeichnete nach Ansicht der Gruppenleiter aus den 52 Gliederungen der Malteser das Zeltlager. Von Neumünster bis Traunstein, von Rostock und Erfurt bis Saarlouis und Grefrath waren die einzelnen Gruppen zusammengekommen. Ihnen war es in der Woche um Spiel und Spaß gegangen, aber auch, wie Seelsorger Scheckel betonte „um die Gemeinschaft nicht nur des Spiels, sondern auch des Gebets“. Mit in der großen Gruppe der Kinder und Jugendlichen waren auch die Malteser aus dem Bistum München. Mit fast sechs Stunden Anfahrt war die Jugendgruppe aus München-Freising eine der am weitesten angereisten Diözesen. Aufgrund der verschobenen Sommerferien können die Jugendlichen aus dem Süden Deutschlands nicht an jedem Bundesjugendlager teilnehmen, wodurch die Vorfreude auf das diesjährige Sommerlager umso größer war. Die Münchener sind am Ende dieses Lagers voll zufrieden. Ihre Erwartungen, die sie an die vergangenen acht Tage gehabt hatten, wurden mehr als erfüllt. „Die Duschen waren der Hammer!“, freut sich Verena Posch (15) aus der Diözese München. Neben dem großen Geburtstagsjahrmarkt am Freitag anlässlich des 35. Geburtstags der Malteser Jugend, fand das Stadtspiel in der Paderborner Innenstand großen Anklang. Laura Schnitzenbaumer (14) war ebenfalls begeistert. „Ich habe ein paar meiner Freunde wiedergetroffen und viele neue tolle Menschen kennengelernt“ schwärmt sie.

Eine Woche lang hatten die Jugendlichen an jedem Tag mit einem anderen Schwerpunkt eine gemeinsame Geschichte erlebt. Ausgangsstory war eine Bedrohung durch einen feindlichen Agenten, der das berühmte Paderborner Drei-Hasen-Fenster im hohen Dom zerstören wollte. Die Jugendlichen hatten nun zu tun, sich zu guten Agenten ausbilden zu lassen. Ob auf dem Sportplatz oder beim Basteln von Spezialausrüstung, ob beim Gruppenerlebnis oder beim Abschlußtag in Paderborn: Immer ging es darum, sich fit zu machen, um das geheimnisvolle Phantom zu jagen. In einer fast Dramatischen Abschlußszene mit 600 Jugendlichen vorm Dom in Paderborn gelang es dann, die zuvor mit Erlaubnis des Domkapitels versteckte Bombenattrappe zu „entschärfen“. Das bedeutete dann, Aufgabe gelöst, Lager erfolgreich abgeschlossen, wie die Jugendreferentin der Malteser, Ruth Werthmann und Patricia Hohenberger als Lagerchefinnen stolz verkünden konnten. „So wie die Organisatoren des Zeltlagers Euch zugetraut haben, das Drei-Hasen-Fenster zu retten, so traut Gott Euch zuhause zu, in Euren vielen Malteser Diensten zu bestehen“, kombinierte Scheckel. „Wir sind berufen als Malteser. Diejenigen, die unsere Hilfe benötigen, das sind oft die Menschen rechts und links von uns“, rief auch Malteser Geschäftsführer Karl Prinz zu Löwenstein bei der Abschlussmesse den Jugendlichen zu, in ihrem tollen Engagement fortzufahren.

Pünktlich zum Ende des einwöchigen Zeltlagers wurden die Fahnen der Jugend weitergereicht. In diesem Jahr war es wegen des 60-jährigen Jubiläums des dortigen Diözesanverbandes im Erzbistum Paderborn ausgerichtet worden. Im nächsten Jahr wird die Diözese Münster das dann 33. Bundejugendlager veranstalten. Die Wünsche der Kinder dafür waren neben einem tollen Programm klar: Wir wollen wieder so wunderschöne Duschen haben, skandierten sie. Der Profi-Dusch-Truck, der im Sattelauflieger eines 40-Tonners verbaut war, hatte es den Kindern angetan. Das 32. Bundesjugendlager der Malteser Jugend wird sicher als das mit dem höchsten Duschwasserverbrauch in die Annalen eingehen. Damit war aber sichergestellt, dass alle blitzeblank wieder nach Hause zurückgekommen sind.

Text: Malteser / Christian Schlichter- Annika Nischik

 

Traunsteiner Malteser Jugend verbringt gemeinsames Wochenende

Wie jedes Jahr, traf sich die Traunsteiner Malteser Jugend im letzten Juliwochenende zum gemeinsamen Gruppenwochenende. Als die Gruppe vor mehr als neun Jahren aus nicht einmal 20 Kindern bestand, wählten sie das Jugendhaus in Sankt Leonhard am Wonneberg zum gemeinsamen Treffpunkt. Mit anwachsen der Gruppe wurde allerdings allmählich der Platz knapp und der Weg führte über andere Jugendhäuser und so manche Zeltplätze jedoch wieder zurück nach Sankt Leonhard. Treffpunkt für das diesjährige Wochenende war die Dienstelle in Axdorf, von wo aus wir nach Schützing am Chiemsee fuhren, um dort Baden zu gehen und gemeinsam mit den Schulsanitätern des AKGs zusammen zu Grillen. Nach dem gemeinsamen Abend trennten sich die Wege und die Malteser Jugend fuhr zum Jugendhaus. Zimmer wurden verteilt und nach einer kleinen Abendrunde wurde es bald still im Haus.

Der nächste Morgen wurde mit einem gemeinsamen Frühstück begonnen, um für die darauf folgenden Spiele, welche von den neuen Gruppenleiterassistenten angeleitet wurden, gewappnet zu sein. Bevor es mit einem Fotoshooting durch Jugendsprecher der Diözese München-Freising, Alexander Schmaus, weiter ging, stärkte sich die Gruppe mit einem selbstgekochtem Mittagessen. Am Abend wurde wie bereits am Vortag gegrillt und natürlich durfte eine Nachtwanderung nicht fehlen. Aufgrund des schlechten Wetters wurde daraus aber eher eine Schnitzeljagd durch das Haus. Nach diesem aufregenden Tag freuten sich alle ausgepowert auf ihr Bett.

Am Sonntag, dem letzten Tag stand nach dem Frühstück noch das gemeinsame Saubermachen an, gestärkt durch die Gruppe kam dabei der Spaß auch für die kleinsten  nicht zu kurz. Nach einem gemeinsamen Abschlussimpuls trennten sich die Wege wieder in Axdorf.

Das nächste Gruppenwochenende wird durch mehrheitliche Abstimmung wohl wieder in Sankt Leonhard stattfinden.

"Gemeinsam Stark" SSD und Jugendtag in Traunstein

74 Malteser Schulsanitäter/innen und Malteser Jugendliche waren am 5.7.14 in Traunstein voll dabei, als es darum ging sich im Annette-Kolb-Gymnasium gemeinsam fortzubilden.

Nach der Begrüßung durch Ortsjugendsprecher und Moderator Michael Winklmaier, hielt Franz Graf La Rosée eine kleine Rede und überreichte im Anschluss den Schüler/innen der Realschule Holzkirchen ihre Urkunden. Die Gruppe wurde nämlich als einer der zehn besten Malteser SSDs bundesweit ausgezeichnet!

Die ersten Präsentationen waren der Malteser Jugend, dem Malteser SSD und dem Malteser Hilfsdienst e. V. in Traunstein gewidmet. Der Renner des Vormittags war Oberarzt Dr. Ewald mit seinem Bericht über die Arbeit auf dem Rettungshubschauer Christoph 14.

Konkurrenz bekam Dr. Ewald direkt nach einer kleinen Pause von gleich drei anderen Medizinern: Chefarzt Dr. Richter berichtete über "Verletzungen des Brustkorbes" und darüber, wie Ärzte diese behandeln können. Oberarzt Dr. Müll faszinierte sein Publikum mit "Anästhesie oder wie übersteht ein Patient seine OP?" und Oberarzt Dr. Füchsl erklärte unter dem Thema "Der plötzliche Bauchschmerz" unter anderem den Blinddarm.

In der Zwischenzeit durften die Jüngeren sich in praktischer Erste Hilfe üben. Der Spaß war riesig!

Am Nachmittag konnte jede/r sich einen von insgesamt neun Workshops aussuchen. Zur Wahl standen u. a. "Wie schminkt man Wunden?", "Funken im Sanitätseinsatz" und "Notallmedizinische Ausbildung bei den Maltesern". Etwa acht Stunden später waren Teilnehmer/innen und Organisatoren sehr glücklich und zufrieden mit diesem Tag der Jugend und des Schulsanitätsdienstes.

Daher nochmals vielen Dank an alle Orga-Teamer, Referenten und Redner, die Malteser Jugend Traunstein, die Verpflegungstruppe vor Ort und alle anderen, die sich für dieses Projekt engagiert haben!

 

Hier geht´s zur Bildergalarie.

Natürlich Helfer Rama dama Aktion im Englischen Garten

Unter diesem Motto hatten die sieben helfenden Jugendverbände ihre Mitglieder für den 26. April bayernweit zu Aktionen aufgerufen. Im Englischen Garten in München trafen sich 26 Kinder und Jugendliche zum „Rama dama!“. Für die Malteser Jugend in der Diözese München und Freising krempelten sieben Freiwillige die Ärmel hoch: vier Mitglieder aus Grafing (Landkreis Ebersberg) und drei aus Gröbenzell (Landkreis Fürstenfeldbruck).
Nachdem sich alle um 10 Uhr am Chinesischen Turm eingefunden hatten, bekam jede Gruppe Handschuhe und einen Müllsack und machte sich auf den Weg, um die Grünflächen des Parks vom Unrat zu befreien. Dabei kamen einige kuriose Funde zusammen, zum Beispiel ein mit Algen übersätes Fahrrad.

Trotz vieler lustiger Momente zeigten sich die meisten Kinder und Jugendlichen auch schockiert von der Menge an Müll, den viele Besucher des Englischen Garten sorglos liegen lassen oder wegwerfen.

Letztendlich hatten jedoch alle Spaß an der Aktion und freuten sich über ein Eis, das vom Pfand für die gesammelten Flaschen finanziert wurde.

Schneewochenende der Malteser Jugend, ein voller Erfolg

Am Wochenende vom 31.01.2014 bis zum 02.02.2014 trafen sich 47 Mitglieder der Malteserjugend zum alljährlichen Schneewochenende im Jugendhaus Haslau in Frasdorf im Chiemgau.

Nach der Ankunft der einzelnen Jugendgruppen am Freitag den 31.01.2014 und der anschließenden Verteilung der Zimmer und Betten, wurden diese offiziell vom Diözesanjugendführungskreis auf dem Schneewochenende begrüßt. Nach einem guten Abendessen, unter der Aufsicht der Rosenheimer Küchengruppe zubereitet, konnten sich die Jugendlichen bei einer Vorstellungsrunde besser kennenlernen und durch kleinere Spiele erste Bekanntschaften machen.

Ausgeruht und motiviert starteten die Jugendlichen nach dem Frühstück in den Vormittag des folgenden Tages und durften in mehreren kleinen Workshops das Motto der Malteser Jugend kennenlernen: Glauben, Lachen, Lernen und Helfen. Hierbei wurde ihnen zum Beispiel der Glaube in der Form einer Sinnesreise näher gebracht. Nach einem gepflegtem Mittagsessen und einer längeren Pause konnten sich die Kinder und Jugendlichen am Nachmittag draußen an der frischen Luft austoben und an mehreren Spielen teilnehmen. Den ersten Höhepunkt gab es in Form einer Schlittenfahrt am anliegendem Berg, bei der alle mit Begeisterung dabei waren, anschließend wurden weitere Spiele wie „Alle über die Schnur“ angeboten, bei dem es darum geht sowohl sich selbst, als auch die anderen Gruppenmitglieder sicher über ein gespanntes Seil zu befördern ohne dieses zu berühren.  Um den Kindern aufzuzeigen, das der Glaube ein wichtiger Bestandteil der Malteser Jugend ist, besuchte uns Diakon Willi Kuper um mit allen einen feierlichen Gottesdienst zu feiern. Dies gelang durch eine gute Vorbereitung für die die Teilnehmer eigens Verantwortlich waren. Daran anschließend wurde von unsere Diözesanjugendreferntin Teresa Zollner Abschied genommen, die aufgrund einer Stellenveränderung nunmehr auf Landesebene aktiv ist.

Darauf Folgend nach einem genüsslichen Abendessen  bereiteten sich die Kinder und Jugendlichen auf den nächsten Programmhöhepunkt vor, einer Nachtwanderung. Nach einem kleinen Fußmarsch durch einen Wald und einer kurzen Geschichte bewunderten viele der Teilnehmer noch den wunderbaren Sternenhimmel der sich in dieser Nacht bot. Am nächsten Tag, nach Frühstück und Zusammenpacken wurden die Teilnehmer verabschiedet und fuhren anschließend, nach einem erfreulichen und erfolgreichen Schneewochenende 2014, wieder in ihre Gliederungen nach Hause

Veranstaltung 2013

 

Nikolausaktion 2013

Bereits ist es Tradition geworden, dass die Gröbenzeller Malteser Jugend mit Unterstützung der Ebersberger Jugend in der Fußgängerzone zu Nikolaus für die Weihnachtsmannfreie Zone werben.

Dieses Jahr waren es am Samstag den 07.12.2013 insgesamt fünf Kinder und Jugendliche mit Ihren drei Leitern und dem Jugendseelsorger als Nikolaus. Bei der Aktion geht es darum den Menschen vom heiligen Nikolaus zu erzählen und den Unterschied zum Weihnachtsmann zu erklären. Hierfür verteilen die Jugendlichen Handzettel mit der Geschichte vom Nikolaus und schenken den vorbeikommenden Kindern Schokonikoläuse.

Wie auch die letzten Jahre, bestand auch diesmal die Möglichkeit einen Schokoweihnachtsmann in einen Schokonikolaus umzu basteln. Wenn die Kinder hierfür nicht die Zeit hatten, konnten sie die Bastelschablonen auch mit nach Hause nehmen.

Malteser Jugend auf den Spuren der Malteser in Malta

Vom 01. Bis 7.9.13 machte sich eine Abordnung von 16 Mitglieder der Malteser Jugend München und Freising auf die Reise zum Ursprung ihres Namens.

Der erste Tag wurde damit verbracht, den Hafen von Valetta mit dem Boot und die Insel Malta mit den Sightseeing Bussen unsicher zu machen. Als Nächstes war die Nachbarinsel Gozo dran von der wissbegierigen Truppe erkundet zu werden. Das Highlight hierbei war neben dem Baden am größten Sandstrand der Insel das „Azur Fenster“, ein Fenster in einer riesige Felswand im Westen der Insel. Am dritten Tag stand die Erkundung Valettas mit Malta Experience, ein Kinofilm über die Geschichte Maltas, auf dem Plan.

Als Ausgleich zu dem anstrengenden Sightseeing wurde am nächsten Tag auf die Insel Comino übergesetzt. Dort sollte das klare Wasser der „Blauen Lagune“ beim Baden und Schnorcheln genossen werden. Nur leider machte ein heftiges Unwetter der Gruppe einen Strich durch die Rechnung. Das Unwetter war so stark, dass die Boote ihre Landungsbrücken hochklappen und die Badegäste zunächst auf der Insel zurücklassen mussten, bis das Wetter wieder besser wurde. Da der Kapitän kein Risiko eingehen wollte, ging es als sich das Meer beruhigt hatte auf dem schnellsten Weg zurück nach Malta.

Am letzten Tag der Reise haben sich die Teilnehmer in Kleingruppen zusammengetan, um je nach Interesse verschiedenste Sehenswürdigkeiten zu besuchen. An diesem Tag war jedoch für jede Gruppe das Hypogeum, eine 5000 Jahre alte unterirdische Tempelanlage, das Highlight. Das Weltkulturerbe darf, um es vor dem weiteren Verfall zu schützen, am Tag nur von einer begrenzten Anzahl von Touristen besucht werden. Für jeden Teilnehmer war die Reise ein tolles Erlebnis und Malta hat einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Jugendaktionstag 2013

Am 20.07.2013 fand zum dritten mal der Jugenaktionstag der Malteser Jugend München und Freising in Unterweickertshofen statt. Nach der Begrüßung der Teilnehmer und einem Kennlernspiel durften die Teilnehmer den Gottesdienst vorbereiten. Anschließend feierten wir gemeinsam mit unserem Jugendseelsorger Willi Kuper den Jugendgottesdienst.

Das Handwerkliche Geschickt der Kinder und Jugendlichen wurde nach dem Mittagessen beim Tragenbau im Wald auf die Probe gestellt. Nachdem 180 m Schurr verbaut waren, wurden die Tragen in einem Parcour auf Herz und Nieren getestet. Alle drei Tragen haben den Belastungstest bestanden.

Anschließend wurden verschiedenen Spiele wie Werwolf, Fallschirmspiel, Wikingerschach und eine EH-Station angeboten. An diesen nahmen die Teilnehmer begeistert statt.

Am Aben grillten wir  und ließen den Jugendaktionstag mit Lagerfeuer und Stockbrot ausklingen.

Die Teilnehmer waren begeistert und freuen sich schon auf das nächste Jahr.

72 Std. - Aktion des BDKJ

Vom 14.-16.6.13 nahm die Malteser Jugend Gröbenzell an der 72 Std. - Aktion des BDKJ teil. Im Rahmen der 72 Std. –Aktion erhielten oder suchten sich alle beteiligten Aktionsgruppen bundesweit jeweils eine gemeinnützige soziale, ökologische, interkulturelle oder politische Aufgabe, die sie innerhalb von 72 Stunden lösen sollen.

Auch die Malteser Jugend in Gröbenzell beteiligte sich daran mit sieben Kindern und zwei Gruppenleitern. Hierfür boten sie im ortsansässigen Kaufland einen Einpack-Service für Einkäufe an, welcher für die Kunden gegen eine kleine freiwillige Spende durch die Gruppe erledigt wurde. Dabei wurden insgesamt 800 € an Spenden generiert. Ein Teil der Spenden kam dem Altenheim St. Anton in Gröbenzell zu Gute. Die Gruppe kaufte hiervon LED-Kerzen und verschenkte sie an die Bewohner. Da offenes Feuer in Altenheimen grundsätzlich verboten ist, konnte den Bewohnern somit eine gute Alternative zu normalen Wachskerzen geboten werden. Die restlichen Spendengelder werden den Betroffenen des kürzlichen Hochwassers zu Gute kommen.

Besuch der Berufsfeuerwehr München

Am 18. Mai, einen der wenigen schönen Maitage, trafen sich 10 Mitglieder der Malteser Jugend der Diözese München und Freising am Sendlinger Tor in München. Von hier ging es dann zur Feuerwache 1, der Hauptfeuerwache Münchens, wo die Gruppe freundlich empfangen wurde. Dann konnte es auch schon los gehen und die Kinder und Jugendlichen fanden sich in der Fahrzeughalle der Wache ein, in der die Aufteilung und Besonderheiten der einzelnen Feuerwachen im Stadtgebiet München erläutert wurden.

Danach stand der Besuch des Feuerwehrmuseums, welches sich auch in der Hauptfeuerwache befindet, auf dem Plan. Hier wurde der Gruppe die Geschichte rund um die (Berufs-)Feuerwehr München erzählt und es konnten historische Löschgeräte oder Bekleidung begutachtet werden. Auch die Geschichte der Kommunikation und somit der Alarmierung der Feuerwehr wurde sehr interessiert aufgenommen. Dabei wurde auch ein besonderer Schulfeuermelder erklärt, bei dem die Person, die den Melder auslöste, mit der Hand gefangen wurde. Dieser Feuermelder wurde aufgrund der vielen Falschalarmierungen an Schulen entwickelt, jedoch auch wieder sehr schnell abgeschafft. Der Höhepunkt des Museums war aber sicherlich die originale Münchner U-Bahn, welche im September 1983 am Königsplatz völlig ausbrannte.

 

Nach dem Museum ging es dann wieder in die Fahrzeughalle und dort wurden dann alle Einsatzfahrzeuge begutachtet und die einzelnen Funktionen erklärt. Die Führung wurde zwar immer wieder von Einsätzen unterbrochen, aber so konnte die Gruppe auch den Arbeitsalltag der Feuerwehr hautnah miterleben. Am Schluss waren dann aber doch alle Fahrzeuge vor Ort, sodass jeder Wagen inspiziert werden konnte.

Selbst das Innenleben konnte näher angesehen werden, als sich die Kinder und Jugendlichen in ein Hilfeleistungslöschfahrzeug (HLF) hineinsetzen durften. Besonders interessant auf der Feuerwache 1 waren aber auch der Neugeborenen-Notarzt und der Kindernotarzt, welche beide für ihr Gebiet spezialisiert sind und so als Vorreiter und Vorbild für viele andere Städte in Deutschland dienten.

 

Am Ende wurde der RTW noch vor die Tore der Hauptfeuerwache gefahren, um ein schönes Gruppenfoto zu schießen. Danach bedankten sich die Kinder und Jugendlichen bei ihrem Feuerwehrmann, der die Gruppe durch die Wache führte, für die Zeit und die vielen Antworten auf die zahlreichen Fragen.

Malteser Freizeit keineswegs ins Wasser gefallen

Am Freitag den 10.04.2013 trafen die rund 20 Kinder, Jugendliche und Erwachsene in der Jugendherberge in St. Leonhard ein. Gemeinsam freuten sie sich auf ein ereignisreiches, mit Spiel und Spaß geprägtes Wochenende. Einer der Programmhöhepunkte traf gleich am Freitagabend ein. Pater Gerhard von den südafrikanischen Maltesern feierte mit der Jugendgruppe einen Gottesdienst und erzählte ihnen von der Arbeit im Kinderheim, Hospiz und Krankenhaus. Als es dann für die Kleinen Zeit fürs Bett wurde, konnten sich die Größeren noch über weiterführende Themen wie weit verbreitete Krankheiten in Südafrika informieren. Der Samstag begann mit einem gemütlichen Frühstück, das zusammen vorbereitet wurde. Nach dem Frühstück arbeiteten die Großen der Gruppe für die Kinder eine Schnitzeljagt durch die ganze Herberge aus, bei der am Ende eine süße Überraschung auf die Kinder wartete. Noch vor dem Mittagessen wurde für den Muttertag fleißig gebastelt, gedichtet und gemalt. Nach dem gemeinsamen Essen wurde darüber spekuliert „warum ein Flieger fliegt“, kurz darauf folgte auch schon die Auflösung und die ganze Gruppe bastelte verschiedene Modelle von Papierfliegern. Die ganze Gruppe hatte sichtlich Spaß, als sie sich im Weitwurf vom Balkon aus maßen. Den angebrochenen Nachmittag verbrachte man mit Spielen, organisiert von den Jugendgruppenleitern und Gruppenleiterassistenten. Neben den klassischen Spielen standen auch Fallbeispiele im Bezug auf Erste Hilfe auf dem Programm, die eifrig und gekonnt bewältigt wurden. Außerdem wurde gemeinsam gesungen und dadurch gleich für einen anstehenden Gottesdienst geprobt. Am Abend wurde gemeinsam gegrillt und gegessen. Die Nachtwanderung fiel leider wegen des schlechten Wetters ins Wasser, stattdessen wurde gemeinsam gelacht, gespielt und Geschichten erzählt.  Nach dem Frühstück am Sonntag musste auch schon mit dem Packen und Aufräumen begonnen und das Haus aufgeräumt werden. Zum Abschluss gab es noch einen kleinem spirituellen Impuls und eine Abschlussrunde, in der jeder seine persönlich schönsten Ereignisse des Wochenendes zur Sprache brachten. Daraus wurde ersichtlich, dass die Freizeit für jung und alt ein schönes Erlebnis war, das nächstes Jahr bestimmt wiederholt wird.

Schneewochenende

Schneewochenende 2013 der Malterserjugend München und Freising.

 

Wie jedes Jahr fand auch heuer wieder unser Schneewochenende mit viel Spiel und Spaß auf der Hütte in Frasdorf statt. Dieses Mal jedoch mit einem Anmelderekord von über 50 Teilnehmern, von denen leider, wegen zu wenig Betten, nicht alle mitkommen konnten.

Im Laufe des Freitagabends war Anreise für alle 38 Teilnehmer. Nach einer kurzen Begrüßung durch den Jugendsprecher Alexander Schmaus konnte zum gemeinsamen Abendessen übergegangen werden. Dieses, wie auch alle anderen kulinarischen Speisen, wurde wie jedes Jahr vorzüglich von dem Küchenteam aus Rosenheim zubereitet. Nach dem Abendessen hatten die Kinder die Auswahl zwischen verschiedenen Gesellschaftsspielen, Tischtennis, Kicker und Billard.

Nach dem Frühstück am Samstag freuten wir uns über 8 Tagesgäste und das Programm startete mit einem Geländespiel, bei dem es darum ging im Wald versteckte Händler zu finden, die sich durch Klopfgeräusche bemerkbar machten. Das obligatorische Schlittenfahren musste leider aufgrund von Schneemangel ausfallen.

Nach dem Mittagessen fand ein weiteres Geländespiel statt, bei dem man als Goldgräber möglichst viele Schokoladennuggets an Indianern und Cowboys vorbei schmuggeln musste. Im Anschluss wurden die Schokoladennuggets gemeinsam verspeist.

Am Abend feierten wir zusammen einen, von Teilnehmer und unserem Jugendseelsorger Willi Kuper vorbereiteten, Gottesdienst.

Nach dem Abendessen fand eine Gruppenleiterrunde statt, in deren Rahmen Bastian Posch, durch unseren Jugendsprecher, zum Gruppenleiter in Wolfratshausen berufen wurde.

Zu guter Letzt fand eine Nachtwanderung in den angrenzenden Wald statt. Bei dieser wurde eine selbstgeschriebene Geschichte verlesen, von der die Teilnehmer begeistert waren.

Hier geht es zur Bildergalarie

Veranstaltungen 2012

Hubschrauberbesichtigung

 

Malteserjugend besichtigt Rettungshubschrauber

Malteser Jugendliche bei Rettungshubschrauber Christoph 1. Zehn Jugendliche der Malteser Jugend aus Ebersberg, Gröbenzell und Rosenheim und vier Gruppenleiter hatten kürzlich Gelegenheit, den am Klinikum Harlaching in München stationierten Rettungshubschrauber Christoph 1 zu besichtigen. Zwei Stunden lang durften sie dem Piloten, einem Rettungsassistenten und einem Notarzt alle Fragen rund um das besondere Rettungsmittel stellen und auch selbst mal Probe sitzen. Zum Schluss dankten die Jugendlichen den „Rettern“ für den beeindruckenden Einblick und ihre Geduld.

Schneewochenende

 

Schneewochenende 2012 in Fraßdorf

 

Die Malteser-Jugend München und Freising organisierte vom 03.02.12 bis zum 05.02.12 das alljährliche Schneewochenende mit 40 Teilnehmern aus den Gliederungen Gröbenzell, Taufkirchen, Rosenheim und Ebersberg. Am Freitagabend wurden die hungrigen Teilnehmer mit einer großen Portion Leberkäse und selbstgemachten Kartoffelsalat versorgt, die das Rosenheimer Küchenteam unter der Leitung von Josef Strohmayer zubereitete. Nach dem Abendessen fand der Casinoabend mit 2 Pokertischen, einem Roulette und Extrem UNO statt. Am nächsten Tag war bei -15  °C Außentemperatur Rodeln angesagt, dick eingepackt ging es nach draußen. Nachdem wir ein paar mal den Berg hinauf gelaufen sind wurde uns warm und es hat viel Spaß gemacht den Berg wieder hinunter zu rutschen.

Am Nachmittag fand das Geländespiel namens „The Great Game“ statt. Um 17.00 Uhr feierten wir mit unserem Jugendseelsorger Willi Kuper einen schönen und besinnlichen Gottesdienst. Dieser wurde in 3 Kleingruppen vorbereitet, wobei die erste Gruppe die Dekoration des Aufenthaltsraumes übernahm, die zweite Gruppe studierte die Lieder ein und die dritte Gruppe erarbeitete gemeinsam mit Willi die Predigt.

Nach dem Abendessen fand die Nachtwanderung statt. Diese begann mit einem kleinen Rundgang, der an einem Iglu endetet, in welchem wir Blackstories lösen mussten.

Am nächsten Tag ließen wir das Schneewochenende mit einem gemütlichen Brunch ausklingen und die Vorfreude auf das nächste Jahr ist schon wieder groß.

Weitere Informationen